Talk Lounge

Auf der Talk Lounge – inmitten der Messehalle – präsentieren Aussteller konkrete Anwendungsbeispiele, neue Lösungen und Tipps für die Praxis. Das Vortragsprogramm ist kostenfrei und ohne Anmeldung zugänglich.

Themenschwerpunkte der Talk Lounge:

Talk Lounge Programm

Spezialthema

10:00 – 10:20 Uhr
Effiziente Umsetzung moderner UI Designs
Das Design einer qualitativ hochwertigen und vor allem ergonomischen Maschinenvisualisierung ist heute in vielen Fällen die Aufgabe von speziell ausgebildeten Profis. Diese “User Experience (UX) Designer” liefern ein Dokument, in dem Struktur und Gestaltung der Oberflächen beschrieben ist. Doch wie setzt man das um? Der Vortrag liefert eine Kurz-Anleitung für zwei Technologien anhand des Werkzeugs VisiWin.
Stefan Niermann
Leiter Vertrieb
INOSOFT Gmbh

Handling / Robotik / MRK

10:30 – 10:50 Uhr
Automatisierung einfach machen. Automatisierungslösungen für den Mittelstand.
Wie finde ich als Mittelständler den Einstieg in die Automatisierung und Robotik? Mit ersten einfachen, schlüsselfertigen Automatisierungslösungen, die Ihnen die Möglichkeit geben, den Transformationsprozess zu beginnen und Ihre Mitarbeitenden zu qualifizieren. Unser offenes PartnerNetzwerk führt Sie zu Ihrer Lösung. Mit unseren vielfältigen Applikationen und Anwendungen sind wir uns sicher, dass auch für Sie die passende Inspiration dabei ist. Automatisierung einfach machen … die-lösung.info
Christian Torp
Technischer Leiter
ibk IngenieurConsult GmbH
11:00 – 11:20 Uhr
„Warum sind additiv gefertigte Greifer so viel effizienter?“
Die Additive Fertigung mit Markforged und Materialien wie Glasfaser, Carbon oder Kevlar ermöglicht es Ihnen, echte Probleme zu lösen und zahlreiche Bauteile zu fertigen, die Sie zerspanen müssen, aber eigentlich nicht zerspanen wollen. Das ist Fertigung neu definiert. Verfügbarkeit. Unabhängigkeit. Innovation.

 

Etienne Luimes
Regional Sales Manager
Mark3D GmbH

DRV Vorträge

11:30 – 12:00 Uhr
Der DRV stellt sich vor – Robotik aus Deutschland und für Deutschland
a. Wer sind wir
b. Was ist unsere Vision
c. Was haben wir vor
d. So schaut es aus
e. So macht Ihr mit

 

Olaf Gehreis und Christoph Ryll
Vorstandsmitglieder
Deutscher Robotik Verband e.V.
12:10 – 12:40 Uhr
On the way to new automation – wie Sie Ihr Unternehmen mit Lean Robotics schnell, einfach und effizient automatisieren.
Viele produzierende Unternehmen kämpfen mit steigenden Kosten, Fachkräftemangel, kürzer werdenden Produktlebenszyklen und gestörten Lieferketten.

Ein wichtiger und bewährter Baustein bei der Lösung dieser Probleme ist die Automatisierung und dort insbesondere die rasante Entwicklung von einfachen, kostengünstigen und sehr leistungsfähigen Robotern.

Eine Vielzahl neuer Roboterfirmen ist in den letzten Jahren entstanden. Im Fokus der neuen Generation von Robotern stehen Eigenschaften, wie die Fähigkeit zur Kollaboration zwischen Menschen und Robotern (Cobots), sowie eine einfache Bedienbarkeit, die viele Vorteile mit sich bringen:
• Im Gegensatz zu klassischen Roboteranlagen ist die räumliche Trennung von Bedienpersonal und Roboter nicht mehr grundsätzlich notwendig – Mensch und Roboter rücken enger zusammen und teilen sich Arbeitsbereiche.
• Low-Code-Programmierung vereinfacht die Bedienung und Einrichtung der Roboter – wer ein Smartphone bedienen kann, kann auch einen Roboter bedienen.
• Integrationskosten von Roboterzellen sinken drastisch
• Roboterzellen sind flexibel an neue Gegebenheiten anpassbar und können durch Integration in den KVP-Prozess laufend verbessert werden

Wer sich die Frage stellt, wie Roboterzellen schnell, einfach und effizient umgesetzt werden können, der bekommt mit Lean Robotics Methoden an die Hand, die Antworten liefern.
Erfahren Sie, was Lean Robotics ausmacht und ob das auch in Ihrer Produktion funktioniert!
Lars Kobialka & Björn Möser
CEO und CTO
automate solutions GmbH (DRV Mitglied)

Safety & Security

13:20 – 13:40 Uhr
Rechtssicherheit bei Veränderung von Maschinen
Eine Maschine ist in ihrer gesamten Lebensdauer einer Reihe von Veränderungen, Umbauten oder Erweiterungen ausgesetzt. Gründe können Produkt- sowie Prozessanpassungen, Retrofits oder die Verlagerung von Maschinen sein. Welche gesetzlichen Anforderungen müssen dabei beachtet werden und wie sieht es mit dem Stand der Technik aus? Was beinhaltet eine Dokumentation – vor, während und nach dem Umbau? Auf all diese Fragen geben wir Ihnen in unserem Vortrag erste Antworten.
Detlef Ullrich
Bereichsleiter Services
EUCHNER GmbH + Co. KG

Retrofit

13:50 – 14:10 Uhr
Was ist eine "Wesentliche Veränderung" an Maschinen und Anlagen?
Wann wird der Betreiber zum Hersteller einer Maschine? Thomas Braasch erläutert, wie eine wesentliche Veränderung zu beurteilen ist. Für den Umbau einer Maschine ist eine Bewertung der Maßnahmen vorgegeben. Ergibt sich daraus, dass eine wesentliche Veränderung vorliegt, ist gemäß dem Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) die Maschine als neue Maschine zu bewerten. Das bedeutet: Die Anforderungen an das Inverkehrbringen (Konformitätsbewertungsverfahren) müssen erfüllt werden.
Thomas Brasch
Vertriebsingenieur Region Nord
Pilz GmbH & Co. KG

Industrial Internet of Things

14:20 – 14:40 Uhr
Status quo IIoT - Ist das nachträgliche Digitalisieren einer Maschine 2023 in Eigenregie möglich?

in.hub untersucht die heutigen Hürden bei der Digitalisierung von Maschinen und der Entwicklung von digitalen Zwillingen. Dabei wird aufgezeigt, welche Prozesse und welches Know-How notwendig sind und was wir dabei von der Smartphone Usability lernen müssen.
Christian Groß
CEO
in.hub GmbH
14:50 – 15:10 Uhr
weMonitor: Eine Plattform für Predictive Maintenance, Qualitätssicherung und Fertigungsprozessoptimierung
Funktionalitäten, die für Predictive-Maintenance-Anwendungen geschaffen wurden, können auch genutzt werden, um eine bessere Qualitätssicherung zu implementieren. Darüber hinaus kann die IIoT-Plattform weMonitor genutzt werden, um in Kombination mit Machine- und Deep-Learning-basierten Algorithmen, eine Fertigungsprozessoptimierung zu realisieren.
René Siewert
Softwareentwickler
Webware-Experts OHG
15:20 – 15:40 Uhr
WERMA Signaltechnik GmbH + Co. KG
15:50 – 16:10 Uhr
Ihr Weg zur virtuellen Transparenz
Wie erfahre ich direkt an der Anlage, wie es ihr geht, welche Störungen vorliegen, welche Leistungsdaten anstehen? Und woher bekomme ich schnell die gerade benötigten Unterlagen: Schaltpläne, Handbücher, Instandsetzungshinweise? Die Antwort liefert besecke: Augmented Reality! Erleben Sie live, wie Sie vor Ort virtuell in die Anlage eintauchen können und alles zur Hand haben, ohne das Archiv aufsuchen zu müssen. Virtuelle Transparenz schafft höhere Verfügbarkeit!
Jan Warnken und David Garcia Cumplido
Sales Manager und CEO dintegra
besecke GmbH & Co. KG

Industrial Internet of Things

10:00 – 10:20 Uhr
Condition Monitoring ohne externe Sensorik – Mehrwerte aus Antriebsdaten generieren
Verschiedene Lösungen auf der Edge-Ebene bieten Möglichkeiten zur Datenerfassung aus Antriebstechnik.
Nach dem Prinzip „from data to action“ dienen diese erfassten Daten als Grundlage für eine cloud-basierte Datenauswertung und frühzeitigen Warnung bei kritischen Zustandsänderungen.
Anhand von Use Cases aus der Praxis wird anschaulich erklärt, wie eine Condition Monitoring Lösung ohne externe Sensorik zu einer erfolgreichen Steigerung der Produktivität beitragen kann.
Micha Hilligardt
Produkt Markt Manager
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
10:30 – 10:50 Uhr
„Wer nach allen Seiten offen ist kann nicht ganz Dicht sein“ * Neue Möglichkeiten einer offenen Steuerungsplattform * nach Kurt Tucholsky
Die Offenheit einer Steuerungsplattform bietet viele Vorteile. Der Anwender ist flexibler bei der Technologieauswahl und kann eigene Komponenten integrieren. Der Schlüssel liegt allerdings in der Zusammenstellung der Komponenten zu einem Automatisierungssystem. In diesem System müssen dann noch die geforderten Security-Maßnahmen umgesetzt werden, um die Lösung vor unbefugten Zugriffen und Manipulation zu schützen. Die PLCnext Technology bietet hier die Grundlage.
Thorsten Knöner
Marketing Manager SPS und I/O-Systeme
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
11:00 – 11:20 Uhr
„Digitaler Zwilling im Einsatz: Optimierung von Planung, Inbetriebnahme und Fertigung“
Bei der Gestaltung von Fertigungen kann die Validierung von Planungsschritten mit einem Modell Risiken minimieren. Dieses ist nur so gut wie die Werte & Annahmen, auf denen es basiert. Je exakter es sein soll, desto mehr muss investiert werden. Abhilfe schafft eine datenbasierte Symbiose von Digitalem Zwilling & realer Fertigung. Reale Werte trimmen das Modell in seiner Genauigkeit & decken Abweichungen zw. Annahme & Wirklichkeit auf. So entsteht eine realitätsnahe Umgebung für Vorhersage, Optimierung & Validierung. 
Andreas Neumann
Business Consultant Digital Twin
Evosoft GmbH
11:30 – 11:50 Uhr
urban automation – nachhaltig mehr Effizienz mit open source im IoT
Digitalisierung und Vernetzung sind die Grundlage auf deren Basis Optimierungen und nachhaltige Verbesserungen erreicht werden. Damit einher gehen allerdings auch Nachteile wie beispielsweise – hohe Investitionen, komplexe Lizenzmodelle oder aufwendige Pflege und Support von Softwaresystemen. Richtig angewendet, sind neue Technologien, open source und die zugehörige community ein Weg dem entgegen zu treten und so nachhaltig vorhandene Ressourcen effizienter zu nutzen.
Timo Rebstock M.Sc.
Head of spectra automation
spectra

Industrielle Kommunikation

12:00 – 12:20 Uhr
Von Condition Monitoring bis High-Speed reduced to the max - Die nächste Generation der Steckverbinder
Die digitale Vernetzung und intelligente Steuerung sind heutzutage Kernbestandteile einer modernen Automatisierung. Steckverbinder nehmen in dieser Infrastruktur eine Schlüsselrolle ein. Zum einen liefern Smarte Steckverbinder mit Ihren Sensoren drahtlos Informationen für das Condition Monitoring und das Predictive Maintenance, zum anderen ist eine Infrastruktur für das IIoT ohne Single Pair Ethernet (SPE) kaum vorstellbar. Die Vernetzung schreitet voran und Steckverbinder werden ihr Bindeglied sein.
Yves Rausch
Strategic Sales and Project Manager
IMS Connector Systems GmbH
12:30 – 12:50 Uhr
all in one – Automation, Visualisierung und Condition Monitoring
Die Zukunftsanforderungen an Systeme von Maschinen und Anlagen bedingen ein Höchstmaß an Durchgängigkeit, Modularität und Offenheit. Bachmann electronic zeigt Ihnen einen Weg, Ihre Zukunftsanforderungen an Automation, Visualisierung und Condition Monitoring in einem durchgängigen Konzept bei gleichzeitiger Offenheit zu anderen Systemen umsetzen zu können.
Martin Kluge
Key Account Manager
Bachmann Electronic GmbH
13:20 – 13:40 Uhr
Alexander Weber
Product Cluster Manager Networking
Balluff GmbH

Spezialthema

13:50 – 14:10 Uhr
REINHOLZ Software & Technology GmbH
14:20 – 14:40 Uhr
Mit digital assistierter Montage dem Fachkräftemangel entgegentreten
Fertigende Unternehmen stehen vor einer Vielzahl an Herausforderungen. Gerade der Fachkräftemangel entwickelt sich dabei zu einer immer stärker werdenden, langfristigen Bedrohung. Es gilt, zum Einen neue Arbeitskräfte zu gewinnen und schnell einzulernen und zum Anderen, bestehende Mitarbeitende zu entlasten und ihre Arbeitskraft zielgerichtet und effizient einzusetzen.
Wie digital assistierte Montageprozesse in beiden Fällen unterstützen können, erklärt Ihnen unser Referent im Vortrag.
Manuel Rösinger
Vertriebsleiter
Bott GmbH & Co. KG